Team Gold – Kommunikations- und Telefontraining

Hey Leute ich bin’s nochmal.

Wie schon mal erwähnt hatten wir im Frühjahr nochmals ein Seminar von Team Gold. Ich möchte euch nur einen kleinen Teil zeigen was wir gelernt haben.

Telefon

Die 10 Regeln am Telefon:

  1. Einfachheit
  2. Gliederung
  3. Kürze
  4. Bildhafte Sprache
  5. Pausen einhalten
  6. Entschlossenheit zeigen – Keine Konjunktive
  7. Keine Fachbegriffe
  8. Kundenorientierter „Sie“ Standpunkt
  9. Wiederholung wichtiger Infos
  10. Entschuldigen – Wenn nötig

Außerdem durften wir an einer interessanten Übung teilnehmen. Diese bestand darin, dass eine Person den Kunden & die andere Person sich selbst gespielt hat. Diese beiden Personen haben telefoniert und wurden dabei aufgenommen. Somit konnten wir im Nachhinein feststellen, was wir gut gemacht haben bzw. was nicht so gut war.

Kommunikation

Grundlagen der Kommunikation:

– Man kann nicht „nicht“ kommunizieren

-Kommunikation ist immer auch nonverbal (= nicht mit verbalen Ausdrucksmitteln)

– Unser Verhalten löst bei unserem Gesprächspartner immer auch auch eine Reaktion in seinem Verhalten aus.

Quellen: „AzubiPowerProgramm, Team-Gold, Herr Dörfler

Team Gold – Seminar

Die Firma Adolf Riedl gibt uns die Möglichkeit Seminare zu besuchen bzw. finden diese bei uns in der Firma statt.

Die Seminare werden von der Firma „Team Gold“ abgehalten.

Wir hatten jetzt schon 2 Seminare, die richtig cool aber auch echt hilfreich waren. In diesen ging es einmal um Persönlichkeitstraining, Selbsteinschätzung und Knigge.

Im Frühjahr 2018 haben wir wieder eins. In diesem Seminar bekommen wir ein Telefon – und Kommunikationstraining. Wie es war folgt ….

 

Projektarbeit

Projektarbeit für die Berufsschule

Im 3. Lehrjahr zum/r  Industriekaufmann/-kauffrau muss man von der Berufsschule aus eine Projektarbeit gestalten.

Das ganze läuft wie folgt ab:

  1. Man sucht sich ein Thema aus bzw. bekommt ein Thema vorgegeben
  2. Es muss ein Fragebogen erstellt werden mit mindestens 20 Fragen zu diesem Thema. Dieser muss an 100 Personen ausgeteilt werden, die ihn ausfüllen sollen.
  3. Wenn man alle Fragebögen ausgefüllt zurückbekommen hat muss man diese mit Hilfe eines Programms in der Schule auswerten.
  4. Mit Hilfe der Auswertung soll man eine 10 Seitige Ausarbeitung gestalten, welche natürliche Grafiken und Diagramme enthalten darf.
  5. Über die Ausarbeitung muss man eine Präsentation halten und seine Ergebnisse vorstellen.

Mein Thema war „Fast Food – Ist es noch zeitgemäß?“. Es ist echt interessant was für Ergebnisse rausgekommen sind.

Die Fragebögen sind natürlich anonym und werden nur für den schulischen Zweck genutzt.

Durchlauf Produktion

Da ich momentan in der Abteilung Produktionsplanung und – Steuerung bin, habe ich einen Durchlauf durch die Produktion gemacht, welcher 2 Wochen dauerte.

Die Abteilungen die ich besuchen durfte waren das Zutatenlager, das Stofflager, das CAD (= Konstruieren am Computer), die Qualitätskontrolle und die Produktion selbst.

Dieser Rundgang war echt interessant, da man sieht wie viel Arbeit in so einen Badeteil eigentlich steckt und was diese Abteilungen für Aufgaben haben.

Ich kann es nur weiter empfehlen, da man selbst einen genaueren Einblick für die Ware der Firma bekommt.

 

Die Firmenzeitung der Adolf Riedl GmbH & Co. KG

Wisst Ihr was richtig cool ist? Die Azubi-Projekte der Firma Riedl!

Wir Azubis bekommen also unsere eigenen Projekte, die wir hauptsächlich selbständig erledigen dürfen.

Dazu gehört die Firmenzeitung, die jedes Jahr zu unserer After-Work-Party ausgeteilt wird.

Wie wird die Firmenzeitung produziert???

Eigentlich ist das ganz easy. Der erste Schritt ist, dass wir bei einem Meeting (alle Azubis und Ausbilder/-innen) 2er bis 3er Gruppen unter den Azubis machen. Danach sucht sich jede Gruppe 2-3 Themen aus über die sie schreiben möchte. Nun verfassen die Gruppen die Beiträge für ihre Themen. Und so setzt sich nach und nach die Firmenzeitung zusammen.

Die Firmenzeitung gibt es jetzt seit 3 Jahren, das heißt es wurden schon 3 Ausgaben verfasst und bisher kam Sie immer gut bei den Kollegen an.

Es steckt zwar viel Arbeit drin, aber diese lohnt sich, wenn man das Resultat sieht.

Außerdem ist es immer schön positives Feedback für seine Arbeit zu bekommen.