Die Überwendlich Nähmaschine

Hey Leute,

letztes mal wurde euch die Doppelsteppstichmaschine vorgestellt und heute werde ich euch die Überwendlich Nähmaschine vorstellen. Sie ist die Maschine, an der wir neben der Doppelsteppstichmaschine, am meisten nähen. Wir haben verschiedene Maschinen, die jeweils eine andere Nahtbreite(6mm, 8mm und 3mm) und 1 oder 2 Nadeln haben.

Fangen wir zuerst mal an wie so eine Naht überhaupt entsteht:

Als aller erstes sticht die Nadel durch das Nähgut und bildet bei der Aufwärtsbewegung die Fadenschlinge. Der Untergreifer erfasst die Fadenschlinge und legt seinen Faden in die Schlinge hinein. Der Obergreifer erfasst und hält die Untergreiferschlinge. Danach bringt er bei der Weiterbewegung seine Oberfadenschlinge über einen Kettelfinger zur Nadel. Die Nadel sticht in die Schlinge des Oberfadens ein. Bei der Rückwärtsbewegung beider Greifer gleitet die Nadelfadenschlinge vom Untergreifer und verschlingt sich mit dessen Faden. Der Obergreifer legt seine Fadenschlinge über den Kettelfinger des Nähfußes, dadurch wird ein zusammenziehen des Stiches und des Nähgutes verhindert.

Bei der Überwendlich-Maschine schneidet ein Messer beim Nähen die Stoffkante sauber ab. Es sind immer 1 oder 2 Fäden, welche die Nähgutkante umschlingen und den Stoff vor dem Ausfransen schützen. Sie wird aber hauptsächlich zur Verbindung von Stoffteilen, wie z.B. bei unserer Bademode, eingesetzt. Eine Überwendlichnaht hat eine gute Dehnbarkeit, wenn die Maschine richtig eingestellt ist. Dies müssen wir natürlich sehr gut können und üben regelmäßig mit verschiedenen Stoffen.

Azubi Modenschau am Sommerfest

Wie jedes Jahr hatten wir an unserem letzten Arbeitstag vor dem Sommerurlaub ein Sommerfest. Dort werden unter anderem langjährige Mitarbeiter geehrt und einige Artikel der neuen Kollektionen bei einer Modenschau vorgestellt. Dieses Jahr durften wir aus dem gewerblichen Bereich, zum zweiten Mal selbst eine Azubi-Kollektion erstellen und am Sommerfest vorstellen.

Zu Beginn hatten wir uns verschiedene Themen ausgesucht. Da dieses Jahr die WM war, einigten wir uns darauf einige Länder als Bademoden vorzustellen (Deutschland, Russland, Brasilien und Saudi Arabien). Als zweites Thema suchten wir uns “ Die 4 Elemente“ aus. Wir fanden die Idee Feuer, Wasser, Luft und Erde als Bademode sehr interessant und dachten uns, dass es mal was neues und außergewöhnliches wäre.

Nachdem wir uns die passenden Stoffe ausgesucht hatten, änderten wir die vorhandenen Schnitte ab, bis uns das Ergebnis gefiel.  Danach testeten wir erst, ob die Badeteile auch so zu verarbeiten sind, wie wir uns das vorstellten. Zum Glück mussten wir nicht viel abändern und konnten die Teile für unsere zwei Serien nähen.

Die ganzen Ideen für diese 2 Themen hatten wir alle aus dem Kopf und wir haben uns alle sehr viel Mühe bei der Umsetzung gegeben. Über das positive Feedback, welches wir bekamen, haben wir uns sehr gefreut ;).

Hier ein paar Bilder von der Modenschau.

Die 4 Elemente

WM 2018

Wie verläuft das 1. Ausbildungsjahr als Textil-und Modenäherin bei uns?

Hier bei uns hast du nie Langeweile, denn deine Aufgaben sind immer abwechslungsreich und du lernst jeden Tag was Neues dazu.

Im 1. Lehrjahr lernst du hauptsächlich das ganze Grundwissen einer Näherin z.B. wie heißt welche Naht und wo wird sie eingesetzt? Wie werden verschiedene Maschinen benutzt und was wird an denen gemacht?

Bei uns lernst du auch viel über Bademoden, wie z.B. verschiedene Bikini-und Badeanzugformen, welche Textilien und Zutaten werden für einen Badeanzug benötigt?

Wenn du die wichtigsten Sachen kannst, darfst du dir auch z.B. einen Bikini oder eine Tasche selber entwerfen und die danach nähen.

In der Schule lernst du jede einzelne Maschine genau kennen, alle Grundbindungen der Stoffe, wie die verschiedenen Stiche gebildet werden und wie man überhaupt einen Grundschnitt konstruiert .

Mir persönlich fiel die Schule am Anfang schwer, denn ich kannte mich mit dem Beruf nicht gut aus. Mittlerweile bin ich im 2.Lehrjahr und habe mich an die Schule gewöhnt und es fällt mir auch leichter die Sachen zu verstehen.  Der Beruf gefällt mir sehr gut und ich bin froh hier angefangen zu haben.