Abschlussprüfung 2019

Die Prüfungen fand an zwei Tagen statt, 
– am ersten Tag wurde das Fach BGP (Betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse)
– am zweiten Tag das Fach Sozialkunde und KSK (Kaufmännische Steuerung & Kontrolle) geprüft.
Zur Vorbereitung habe ich alte Prüfungen aus den vergangen Jahren verwendet. Dadurch konnte ich mir ein Bild machen, wie die IHK Themen abfragt. Zusätzlich wurde mir bewusst wie viel Zeit ich benötige, um alle Aufgaben zu bewältigen. Die Tage vor der Prüfung waren am schlimmsten, da man merkt der Prüfungstag steht kurz bevor.

Die Prüfungstage liefen so ab, dass ich mich mit meinen Klassenkammeraden eine Stunde vor Beginn an dem Prüfungsort getroffen habe. Alle waren nervös und spekulierten was denn nun für Aufgaben dran kommen werden. Mein Sitzplatz wurde mit einem Namensschild gekennzeichnet. Es wurden zudem nicht nur die Industriekaufleute, sondern auch Groß- und Außenhandelskaufleute, Lageristen, etc. zusammen geprüft (natürlich mit verschiedenen Aufgaben). Als man in den Raum hinein ging, lagen die Abschlussprüfungen schon auf dem Tisch in einem Umschlag. Hier war die Nervosität am höchsten. Aber sobald ich angefangen hatte zu schreiben, war ich in einem Tunnel und alles ging ganz schnell. Die Prüfungszeit war ausreichend, so dass ich jede Aufgabe bearbeiten konnte.

Nach der letzten Prüfung fällt einem eine große Last von den Schultern. Jeder besprach mit seinen Kollegen oder Freunden, was sie bei der und der anderen Aufgabe für Lösungen haben. Nachdem ich mich auch ausgiebig mit meinen Klassenkameraden ausgetauscht hatte, sind wir noch zusammen Essen gegangen. Nun heißt es warten, bis die Ergebnisse veröffentlicht werden.



Schulische Projektarbeit

Ich befinde mich gerade im 3. Ausbildungsjahr zum Industriekaufmann, wo ich im Rahmen meiner schulischen Ausbildung eine Analyse zu bestimmten Themen erstellen muss. Diese Themen können aus der Politik, Wirtschaft oder Sozialen kommen. Infolgedessen, habe ich mich mit der Frage „Werden die bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten in Zukunft das Bargeld ablösen?“ beschäftigt. Die Aufgabe der Projektarbeit bestand darin 100 Leute zu befragen und herauszufinden, wie sie zu diesem Thema stehen. Die Befragten können sowohl aus Arbeitskollegen, Schulkameraden, aber auch aus dem privaten Umfeld stammen.

Als erstes musste ich einen Fragebogen erstellen, welchen ich anschließend verteilt habe. Die Bögen habe ich nach dem Ausfüllen, ausgewertet und  daraufhin mögliche Zusammenhänge zwischen den Fragen herausgearbeitet. Aus den Daten der Umfrage und gezielt gewählten Diagrammen, entstand die Auswertung zu meiner Projektarbeit. Diese umfasste mit Einleitung, Auswertungen, Fazit, persönliche Stellungnahme, Quellenangabe und Musterfragebogen ca. 30 Seiten.

Bewertet wurde:
– der Fragebogen mit Aufbau, Fragestellungen, Antwortmöglichkeiten und Relevanz der Fragen
– die Auswertung auf Rechtschreibung, Gliederung, Darstellung (wie wurden die Grafiken eingesetzt und begründet), Fazit und persönliche Stellungnahme
– die Präsentation der Projektarbeit mit PowerPoint (Ausprache, Verhalten beim präsentieren und übersichtliche Darstellung)

 

Wie schreibe ich einen Monatsbericht?

Wir, die kaufmännischen Auszubildenden müssen jeden Monat einen Monatsbericht verfassen. Dieser handelt von einer Tätigkeit, welch in den letzten 4 Wochen ausgeübt wurde. Im Folgenden wird erklärt, wie solch ein Bericht geschrieben wird:

  1. In die Einleitung kommt eine kurze Beschreibung was in der Abteilung für Aufgaben anfielen.
  2. Im Hauptteil geht man dann auf ein eine Aufgabe oder ein Projekt näher ein. Der Bericht sollte sachlich und ausführlich verfasst sein. Um seine Aussagen anschaulicher zu gestalten, können Muster oder Grafiken beigefügt werden.
  3. Um den Bericht abzurunden verfasst man einen abschließenden Satz. Hier ein paar Satzanfänge: Abschließend wir, Zum Abschluss, Im letzten Schritt, Zuletzt wird, usw..

Hier mal ein Beispielbericht:

Wie entsteht ein Lookbook

In einem Lookbook ist Bademode enthalten, die sich entweder gut verkaufen lässt, oder die Aufmerksamkeit auf sich (und dadurch auf die Serie oder Katalog) zieht

Als Vorlage nimmt man den für die Marke angefertigten Katalog. Aus diesem Katalog werden die geeigneten Bikini, Tankini, Badeanzüge oder Badehosen herausgesucht. Dazu gibt es einige Kriterien nachdem ausgewählt wird. Zum einen wird die Bademode ausgesucht die sich, nach der Meinung der Vertreter, Geschäftsführung und Designer, gut verkaufen lässt. Hinzu kommen so genannte „Hingucker“ oder „Highlights“, welche für die Presse geeignet sind, um aufmerksam auf diese Bademode zu machen. Das kann entsprechend ein neuartigen Schnitt sein, knallige Farben oder eine Kombination von verschiedenen Mustern.

Aus den ausgewählten Bilder selektiert man nun die Bademode, die in das Lookbook übernommen wird. Diese Artikel werden in eine excel-Tabelle mit Artikelnummer und Serie eingefügt. Anschauliche große Bilder kommen meist auf eine Doppelseite. Bilder, welche in einem Hochformat fotografiert wurden, kommen mit einem zweiten Foto das im Hochformat ist auf eine Doppelseite (nur von einer Serie). Für das Titelblatt wird dasselbe Bild verwendet wie für den Katalog, da dieses einen gewissen Erkennungswert besitzt und auf den ersten Blick gleich einen Zusammenhang geknüpft wird.

Diese excel-Tabelle wird jetzt zum Grafikdesigner gegeben, die wiederum das Lookbook für uns zusammenstellen. Die Geschäftsleitung gibt zum Schluss noch den letzten Feinschliff und gibt Verbesserungswünsche, bis es freigegeben ist.