Und plötzlich war die schriftliche Abschlussprüfung vorbei!

Durch Corona vergingen die letzten 2 Monate wie im Flug. Nachdem wir die „Abschlussklasse“ der Industriekaufleute sind, sind wir seit dem 8. März wieder in der Schule gewesen. Zeitlich sehr spät dran, mussten wir noch viele Schulaufgaben nachholen, unser Projekt abgeben und dieses präsentieren. 💻 Die letzten 2 Wochen vor der Abschlussprüfung waren sehr intensiv. Distanzunterricht, um nicht mit Corona in Kontakt zu kommen und viiel Lernen. 📚 Durch den Lockdown und dem schlechten Wetter bestand leider nicht viel Abwechslung. 🙁
Die Anspannung wuchs mit jedem Tag!
Am 4. und 5. Mai war es dann so weit:

📝 1. Tag: Geschäftsprozesse (3 Stunden)
📝 2. Tag: Wirtschaft- und Soziales (1 Stunde) und
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle (1,5 Stunden)

Natürlich fanden die Prüfungen unter strengen hygienischen Regeln statt. Einlass nur mit Abstand und FFP2-Maske, sofortiges Desinfizieren der Hände beim Betreten der Räumlichkeiten, Tragen der Maske während der Prüfung und außerdem mussten wir unsere Kontaktdaten angeben inkl. Bestätigung, dass man nicht mit Corona in Berührung kam. 😷
Ein unbeschreiblich tolles Gefühl der Erleichterung machte sich sofort nach Abgabe des letzten Prüfungsbogens breit. 😊
Am Montag nach der Prüfung hatten wir unseren letzten Schultag.
Nun bereite ich mich für die mündliche Prüfung vor, die dann im Juli folgt…

Zwischenprüfung in Corona-Zeiten

Am 24.02.2021 hatte ich meine Zwischenprüfung für meine Ausbildung zur Industriekauffrau.

Ihr fragt euch, wie das wohl in Corona-Zeiten abläuft?
Bereits seit 14.12.2020 waren wir im Distanzunterricht. Dadurch haben wir auch lange vermutet, dass aufgrund der immer wieder steigenden Zahlen die Prüfung – ähnlich wie die Zwischenprüfung im letzten Jahr – auf einen späteren Zeitpunkt verlegt wird.

Trotzdem habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie es ablaufen wird. Meine Klasse hatte sich bereits ab 10.30 Uhr vor dem Hotel „mit Einhaltung der Abstandsregeln“ versammelt und einige Themen wiederholt.

Kurz vor Prüfungsbeginn durften wir ins Prüfzimmer eintreten – mit FFP2-Maske und Abstand. Am Platz fand man einen Zettel mit Angaben zur Infektion oder Kontakt. Um 11 Uhr begann dann die 90-minütige Prüfung mit Tragen der Maske.

Die Zeit verging verhältnismäßig schnell, mit den Aufgaben bin ich gut klar gekommen und hatte letztendlich auch noch genug Zeit, noch einmal über alle Aufgaben zu schauen.


Nun warte ich noch gespannt auf mein Ergebnis, das spätestens kurz nach Ostern eintreffen sollte.

Schöne Weihnachten

Wir wünschen euch ein entspanntes Weihnachtsfest und eine unbeschwerte Zeit für die kommenden Feiertage. Einen klaren Ausblick auf die kommenden 365 Tage mit allen damit verbundenen Herausforderungen und weiterhin viele glückliche Momente.

Zum Abschluss dieses speziellen Jahres sind hier noch ein paar Bilder von unseren neuen Weihnachtsbäumen aus alten Holzpaletten. Den Weihnachtsschmuck durften wir aus Bademodenstoffen selbst entwerfen und nähen.

Fertig geschmückt sehen die Bäume wunderschön aus.

Modenschau


Wir würden Ihnen gerne unser zweites Thema „Oktoberfest“ der Modenschau vorstellen.
Nachdem wir das Thema ausgewählt haben, haben wir sehr lange überlegt, aus welchem Stoff man die Badeteile nähen könnte. Wir haben uns entschieden, dass es aus 4 Farben sein sollte: grün, weiß, rot und braun.

Beim grünen Bikini und Badeanzug haben wir ein weißes Band mit Gummi eingerüscht und als Zierteile auf den Vorderausschnitt, Unterbrust und Vorderhose genäht. Bei der Hose des Tankinis haben wir auf der linken Seite eine Blume aufgenäht und die Kanten am Ausschnitt und Saum wellig abgenäht.

Beim roten Kleid haben wir am Schnitt eines Badeanzugs die Taille abgetrennt und einen Rockschnitt entworfen und zwischen Oberteil und Unterteil mit reingenäht. Beim Oberteil haben wir am Schnitt einen Tunnel und die Ärmel eingefügt.


Wir fanden die Idee Oktoberfest als Bademode sehr interessant und wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Team Gold Seminar 2020

Obwohl Corona uns dieses Jahr einen Strich durch Rechnung gemacht hat, konnten wir das jährliche Azubiseminar trotzdem nachholen.

Das Thema war „Kommunikations- und Persönlichkeitstraining“. Der Seminarleiter Herr Dörfler erklärte uns, wie Missverständnisse bei einer Konversation vermieden werden. Was man für das Training mitbringen muss und was verschiedene Kompetenzen bedeuten.

Vorerst wurden wir allerdings darum gebeten, unsere Erwartungen an dieses Seminar vorzustellen und was wir dazu mitbringen können. Die Mehrheit wünschte sich, dass wir Azubis mit mehr Selbstbewusstsein in künftige Gespräche gehen können.

Wir besprachen auch, warum Feedback wichtig ist. Und präsentierten in zwei verschiedenen Gruppen, was dabei wichtig ist, wenn ich die Rückmeldung selbst bekomme oder sie jemand anderem gebe.

Außerdem haben wir uns darüber ausgetauscht was genau Schlüsselkompetenzen sind. Und auch, was man bei der Sozialkompetenz beachten muss.

Am Ende haben wir unsere Eindrücke übermittelt und uns darüber ausgetauscht, was wir aus diesem Seminar mitnehmen können.

Ich fand es sehr interessant zu wissen, dass Körpersprache eine viel größere Wirkung für das Gegenüber hat, als der Inhalt den man beim Sprechen preisgibt. Des Weiteren, werde ich mich öfter nach einem Feedback erkundigen, damit ich feststellen kann, wie andere mich wahrnehmen.  Außerdem möchte ich versuchen durch diese ganzen Punkte selbstbewusster zu werden.

Azubi-Modenschau 2020

Wie jedes Jahr im Sommer bietet unsere Firma eine Modenschau an. Sie wird von uns gewerblichen Azubis entworfen und gefertigt und auf dem Firmenfest bei einer Modenschau vorgeführt wird. Da dieses Jahr wegen der derzeitigen Situation kein Sommerfest stattfinden kann, dachten wir uns, dass wir unsere Modelle nicht für uns behalten und sie deshalb hier zeigen und in unserer Abteilung aufstellen.

Wir haben uns zwei Themen ausgesucht die wir nacheinander vorstellen werden. Das erste Thema sind die „Sternzeichen“. Wir brachten die verschiedenen Tierkreiszeichen auf unsere Bademoden. Die Sternzeichen hielten wir in den Farben der jeweils dazugehörigen Elemente. Das zweite Thema verraten wir noch nicht… Nur soviel, wir stellen es gegen Ende September aus. Wir hoffen, dass euch die Teile gefallen…

Hier sind unsere Modelle zum Thema „Sternzeichen“

Unsere Firmenzeitung 2020

Bereits seit 2015 arbeiten wir Azubis und unsere Ausbilderinnen jedes Jahr an einer tollen Firmenzeitung, die am Sommerfest im Juli verteilt wird.

In dieser Zeitung stehen immer alle Neuigkeiten, die sich im letzten Jahr verändert haben oder neu dazu gekommen sind. Es werden jedes Jahr neue Mitarbeiter, neue und übernommene Auszubildenden, Jubilare und vieles mehr vorgestellt. Im Allgemeinen berichten wir viel über unsere Firma. Jedoch geben wir auch Tipps und Empfehlungen weiter, die man im Alltag und Privatleben perfekt anwenden kann. Hier ein paar Beispiele, worüber wir in der letzten Ausgabe (Juli 2019) berichtet haben:

  • Modetrends 2019/2020
  • Arbeitsplatz im Sommer kühlen
  • Nähanleitung für einen Kulturbeutel
  • Tipps gegen Müdigkeit
  • Netflix
  • Digitalisierung
  • Eisdielen im Vergleich
  • Rezeptideen

Natürlich haben wir auch immer ein Gewinnspiel, einige Gehirnjogging-Übungen und eine Seite voller Sprüche und Witze eingebaut. Die Auszubildenden zur Textil- und Modenäherin bereiten sich jährlich auf die Modenschau am Sommerfest vor. Sie erläutern in der Firmenzeitung noch einmal das Motto und spiegeln ihre Ideen und Gedanken wieder.

Seit Januar arbeiten wir nun an unserer neuen Ausgabe. Wir haben Gruppen und Themen eingeteilt. Und bald ist es soweit und Ende Juli wird die Firmenzeitschrift intern verteilt.

Marketing – eine kreative Abteilung

Als kaufmännische Azubis durchlaufen wir in unserer Ausbildung alle Abteilungen in der Firma, so auch die Marketingabteilung, in der wir zwei bis drei Monate eingeplant sind. Dort dreht sich alles rund um die Werbung unserer Marken und um den Online Shop my-new-bikini.de

Wir unterstützen unsere nationalen und internationalen Vertreter und Fachhändler beim Bewerben unserer Ware. Jede Saison bieten wir anteilige finanzielle Unterstützungen zu Werbemaßnahmen an, wie zum Beispiel:

  • Slideshows und Trailer
  • Streuprospekte: ortsgebundene Verteilung von Flyern in Tageszeitungen oder mit Direktverteilung
  • POS-Material: Poster, Aufsteller oder Tragetaschen mit Händlereindruck
  • Großflächenplakate, Banner
  • City Lights: Hinterleuchtete Banner

Zudem gibt es individuelle Werbemittel, die für die Fachhändler speziell angefertigt werden, beispielsweise Plakate für Häuserfassaden in besonders großem Format.

Der Online-Shop bietet uns zusätzlich die Möglichkeit, die Ware direkt an den Endverbraucher zu verkaufen, die meist nicht in einen Laden gehen möchten, denn bei uns kann rund um die Uhr bestellt werden.

Außerdem müssen im Marketing auch Budgets geplant werden. Das bedeutet, dass ungefähr berechnet wird, wie viel Geld für die einzelnen Marken und deren Werbemaßnahmen ausgegeben werden kann.

Die Marketingabteilung ist eine sehr abwechslungsreiche, spannende Abteilung. Ich habe hier eine schöne Zeit und bin jeden Tag motiviert, da ich weiß, dass ich wieder sehr interessante Themen bearbeiten werde.