Unsere neuen Azubis

„Herzlich Willkommen“ heißen wir unsere fünf neuen Auszubildenden. Wir wünschen euch einen guten Start und viel Spaß bei eurer Ausbildung.

Rechte Tischseite:

Von vorne: Madita Janussek, Elisabeth Rosner (beide Ausbildung zur Textil-und Modenäherin) und Alina Hofmann (Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement)

Linke Tischseite:

Von vorne: Theresa Schmidt (Ausbildung zur Textil-und Modenäherin) und Kristin Herath (Ausbildung zur Industriekauffrau)

Azubi Modenschau am Sommerfest

Wie jedes Jahr hatten wir an unserem letzten Arbeitstag vor dem Sommerurlaub ein Sommerfest. Dort werden unter anderem langjährige Mitarbeiter geehrt und einige Artikel der neuen Kollektionen bei einer Modenschau vorgestellt. Dieses Jahr durften wir aus dem gewerblichen Bereich, zum zweiten Mal selbst eine Azubi-Kollektion erstellen und am Sommerfest vorstellen.

Zu Beginn hatten wir uns verschiedene Themen ausgesucht. Da dieses Jahr die WM war, einigten wir uns darauf einige Länder als Bademoden vorzustellen (Deutschland, Russland, Brasilien und Saudi Arabien). Als zweites Thema suchten wir uns “ Die 4 Elemente“ aus. Wir fanden die Idee Feuer, Wasser, Luft und Erde als Bademode sehr interessant und dachten uns, dass es mal was neues und außergewöhnliches wäre.

Nachdem wir uns die passenden Stoffe ausgesucht hatten, änderten wir die vorhandenen Schnitte ab, bis uns das Ergebnis gefiel.  Danach testeten wir erst, ob die Badeteile auch so zu verarbeiten sind, wie wir uns das vorstellten. Zum Glück mussten wir nicht viel abändern und konnten die Teile für unsere zwei Serien nähen.

Die ganzen Ideen für diese 2 Themen hatten wir alle aus dem Kopf und wir haben uns alle sehr viel Mühe bei der Umsetzung gegeben. Über das positive Feedback, welches wir bekamen, haben wir uns sehr gefreut ;).

Hier ein paar Bilder von der Modenschau.

Die 4 Elemente

WM 2018

Nähanleitung für einen Rucksack

Der Rucksack ist ja momentan total angesagt. Hier zeigen wir euch eine Schritt-für-Schritt- Anleitung, wie ihr euch selbst einen nähen könnt.

Ihr benötigt:

Stoff (70 cm (Stoffbreite 1,40m))

Zierteile, Transfer (oder was ihr sonst zum Ausschmücken verwenden wollt)

Kordel: 2 x 1,50 m

Zuschneiden:

– 2 x Beutel und 2 x Schlaufen zuschneiden

( Beutel: 50 cm x 30 cm / Schlaufen: 5 cm x 4 cm )

Nähen:

– Lange Seite der Schlaufen rechts auf rechts legen, mit Interlock verstürzen.

– Die zwei Beutelhälften der Tasche rechts auf rechts aufeinander legen.

– Zwischen den zwei Taschenbeutelhälften die Schlaufen ca. 3,5 cm von der unteren Ecke nach oben entfernt in die Seitennaht einlegen, dass die Schlaufen im Beutel liegen.
Tipp: Schlaufen vorsteppen.

– Taschenbeutel unten und an den Seiten mit der Interlock zusammennähen und oben an der Öffnung versäubern

– Anschließend je 1 Knopfloch 2,5 cm von der oberen Kante in den Seitennähten anbringen, die Öffnung 2 cm umbügeln und die versäuberte Kante zum Tunnel umsteppen.

– Kordel einziehen

Bei einem Knopfloch beginnen, einmal durch den ganzen Tunnel und beim gleichen Knopfloch wieder rausziehen. Genauso mit der zweiten Kordel beim anderen Knopfloch arbeiten. Kordeln richten, durch die Schlaufen fädeln und verknoten.

– Zierteile aufbügeln

Fertig!

Viel Spaß beim Nähen 🙂

Team Gold – Kommunikations- und Telefontraining

Hey Leute ich bin’s nochmal.

Wie schon mal erwähnt hatten wir im Frühjahr nochmals ein Seminar von Team Gold. Ich möchte euch nur einen kleinen Teil zeigen was wir gelernt haben.

Telefon

Die 10 Regeln am Telefon:

  1. Einfachheit
  2. Gliederung
  3. Kürze
  4. Bildhafte Sprache
  5. Pausen einhalten
  6. Entschlossenheit zeigen – Keine Konjunktive
  7. Keine Fachbegriffe
  8. Kundenorientierter „Sie“ Standpunkt
  9. Wiederholung wichtiger Infos
  10. Entschuldigen – Wenn nötig

Außerdem durften wir an einer interessanten Übung teilnehmen. Diese bestand darin, dass eine Person den Kunden & die andere Person sich selbst gespielt hat. Diese beiden Personen haben telefoniert und wurden dabei aufgenommen. Somit konnten wir im Nachhinein feststellen, was wir gut gemacht haben bzw. was nicht so gut war.

Kommunikation

Grundlagen der Kommunikation:

– Man kann nicht „nicht“ kommunizieren

-Kommunikation ist immer auch nonverbal (= nicht mit verbalen Ausdrucksmitteln)

– Unser Verhalten löst bei unserem Gesprächspartner immer auch auch eine Reaktion in seinem Verhalten aus.

Quellen: „AzubiPowerProgramm, Team-Gold, Herr Dörfler

Qualitätskontrolle

Während der Ausbildung zur Textil-und Modenäherin sind wir nicht nur an den verschiedenen Nähmaschinen, sondern auch in den verschiedensten Abteilungen in unserer Firma tätig.

Ich war zum Beispiel unter anderen in der Qualitätskontrolle. In dieser Abteilung werden Schnitte, Stoffe und Zubehör geprüft, bevor sie zu den produzierenden Betrieben geschickt werden. Genauso werden hier die Artikel geprüft, die aus den Fertigungsbetrieben kommen.

Somit wird gewährleistet, dass die Qualität unserer Bademoden immer gleich hoch bleibt, so wie es unsere Kunden gewohnt sind.

Ich selbst fand es interessant, wie viele unterschiedliche Artikel ich zum prüfen hatte und habe gelernt, wo die verschiedenen Messstellen bei den jeweiligen Artikeln sind.

Team Gold – Seminar

Die Firma Adolf Riedl gibt uns die Möglichkeit Seminare zu besuchen bzw. finden diese bei uns in der Firma statt.

Die Seminare werden von der Firma „Team Gold“ abgehalten.

Wir hatten jetzt schon 2 Seminare, die richtig cool aber auch echt hilfreich waren. In diesen ging es einmal um Persönlichkeitstraining, Selbsteinschätzung und Knigge.

Im Frühjahr 2018 haben wir wieder eins. In diesem Seminar bekommen wir ein Telefon – und Kommunikationstraining. Wie es war folgt ….

 

Projektarbeit

Projektarbeit für die Berufsschule

Im 3. Lehrjahr zum/r  Industriekaufmann/-kauffrau muss man von der Berufsschule aus eine Projektarbeit gestalten.

Das ganze läuft wie folgt ab:

  1. Man sucht sich ein Thema aus bzw. bekommt ein Thema vorgegeben
  2. Es muss ein Fragebogen erstellt werden mit mindestens 20 Fragen zu diesem Thema. Dieser muss an 100 Personen ausgeteilt werden, die ihn ausfüllen sollen.
  3. Wenn man alle Fragebögen ausgefüllt zurückbekommen hat muss man diese mit Hilfe eines Programms in der Schule auswerten.
  4. Mit Hilfe der Auswertung soll man eine 10 Seitige Ausarbeitung gestalten, welche natürliche Grafiken und Diagramme enthalten darf.
  5. Über die Ausarbeitung muss man eine Präsentation halten und seine Ergebnisse vorstellen.

Mein Thema war „Fast Food – Ist es noch zeitgemäß?“. Es ist echt interessant was für Ergebnisse rausgekommen sind.

Die Fragebögen sind natürlich anonym und werden nur für den schulischen Zweck genutzt.

Damit arbeiten wir

Hey Leute, wir aus dem dritten Lehrjahr zur Textil- und Modeschneiderin dachten uns, wir geben euch nach und nach immer wieder einen kleinen Überblick zu unseren Nähmaschinen.

Fangen wir mal mit der Einfachsten an und zwar mit der Doppelsteppstichmaschine oder auch Schnellnäher genannt. Falls euch das nichts sagt oder ihr euch unter diesem Begriff nichts konkretes vorstellen könnt, sie sieht optisch wie eine normale Nähmaschine aus, die viele von euch vielleicht auch Zuhause stehen haben. Mit dem Unterschied, dass unsere etwas hochwertiger ist und nur einen geraden Stich nähen kann.

Die Maschine funktioniert folgendermaßen:

Man brauch einen Spulen- und einen Nadelfaden, diese verschlingen sich im Nähgut, sodass ein Stich entsteht. Da wir es bei uns mit Bademoden zu tun  haben, sind unsere Stoffe auch dementsprechend elastisch. Um zu verhindern das eine Naht platzt, achten wir extrem auf die richtige Spannung der Fäden.

Man kann zwar nur einen Geradstich nähen, aber diese Stichart wird bei uns sehr oft benötigt, z.B. beim Futter steppen, Schalen mit Stoff überziehen, Zierteile, Träger und Verschlüsse annähen, usw.

Während der Ausbildung ist das unsere Nähmaschine, an der wir am meisten nähen. Wenn ihr auf den folgenden Link klickt erscheint ein kurzes Video der Maschine.

Steppmaschine

Meine Aufgaben in der Abteilung Import

In der Abteilung Import kann man als Azubi viele Aufgaben selbstständig erledigen.

Allgemein werden in dieser Abteilung hauptsächlich Stoffe und Zierteile eingekauft. Bei Handelswaren fragen wir bei unseren Lieferanten an, ob sie für uns bestimmte Artikel herstellen können. Ebenso wird fehlerhafte oder den Vorstellungen nicht entsprechende Ware zurückgeschickt und ein neues Mustern angefragt. Außerdem versorgt man die Lieferanten mit den notwendigen Auszeichnungen für die Handelswaren.

Als Azubi darf man zum Beispiel Etiketten an die Lieferanten verschicken. Oder man hat die Aufgabe DHL-Pakete zu versenden und anschließend allen Beteiligten die DHL-Identifikationsnummer mitzuteilen. Weiterhin schreibt man die Lieferavisierung, dies ist eine Ankündigung, dass die bestellte Ware auf dem Weg zu uns ist. Kleinere Aufgaben sind beispielsweise Rechnungen überprüfen, Wareneingangsscheine beenden, Pflegeetiketten überprüfen, angekommene Stoffe auspacken und aufhängen, sowie das gelieferte Paket mit der Packliste auf seine Vollständigkeit hin zu überprüfen. Hinzu kommen noch Musteranfragen bei Lieferanten und Drucke an die Lieferanten schicken.

Insgesamt finde ich die Abteilung Import für einen Azubi sehr interessant und vielseitig.