Christbaum auch bei uns zu bewundern!

So wie die meisten Haushalte, haben auch wir, die Adolf Riedl GmbH & Co. KG, einen eigenen Weihnachtsbaum. Wobei das nicht ganz richtig ist, da wir sogar gleich zwei Stück haben. Einen in der Zentrale und einen für den Personaleingang. Diese haben sogar einheitliche Farben. Für den Empfang haben wir rot mit Gold gewählt und bei dem anderen blau mit Silber. Damit der der Baum überhaupt erst bei uns stehen kann, ist es von Nöten, dass die Hausmeister ihn kaufen, hier her bringen und in einem Ständer befestigen. Anschließend kann er von unseren Reinigungsfachkräften und einer Kollegin von der Zentrale geschmückt werden, mit vorgefertigten Schleifen und Christbaumkugeln.

Der Brauch von Weihnachtsbäumen begann früher als mancher denkt. Bereits im 15. Jahrhundert hing man  zu bestimmten Festen Tannenzweige vor die Tür. Im 17. Jahrhundert wurden nun zum ersten Mal Christbäume aufgestellt und geschmückt. Und schließlich im 18. Jahrhundert wurde dieser, nun alljährliche Brauch, verbreitet. Heute kann man nun in vielen Wohnzimmern diese Pracht bewundern.

Mich freut es wirklich, dass wir dieser Tradition nachgehen und auch selbst einen Christbaum aufstellen.

Obst für alle

Die Firma stellt jede Woche für die Mitarbeiter kostenlos Obst zur Verfügung. Damit unterstützt man die gesunde Ernährung der Belegschaft. Die kaufmännischen Azubis verteilen das frisch gelieferte Obst in Schüsseln . In den Pausen kann dann jeder Mitarbeiter eine kleine Portion mitnehmen.

Wir haben den „Creative Excellence Award 2018“ gewonnen

wir wissen das alle natürlich längst, aber jetzt ist es gewissermaßen „amtlich“. Die Designs der Adolf Riedl GmbH & Co. KG sind Spitzenklasse! Darum wurde unser Design bei der Mare di Moda in Cannes mit dem „Creative Excellence Award 2018“ ausgezeichnet. Wir freuen uns und gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

Diese Sonderpreise werden jedes Jahr an Marken oder Unternehmen vergeben, die sich durch Forschung, Kreativität, Innovation und Qualität auszeichnen.

Die Firma Adolf-Riedl bildet mit den vier Marken Sunflair, Olympia, Opera und Sunmarin und der Männermarke Wavebreaker ein echtes Bademoden Kompetenz-Zentrum.

Die ersten Wochen in der Berufsschule…

… nach einer Woche Eingewöhnungszeit als Auszubildende zur Industriekauffrau in der Firma Riedl, in der ich viele nette Menschen kennenlernen durfte, begann auch schon die Berufsschule.

Auf einem Aushang im Eingangsbereich der Berufsschule II in Bayreuth konnte man entnehmen, in welches Klassenzimmer man musste. Das Zimmer war einfach zu finden. Bis 8 Uhr platzte es aus allen Nähten- wir wurden in zwei Klassen aufgeteilt. Anhand unseres Stundenplans lernten wir unsere neuen Fächer, wie KSK (Kaufmännische Steuerung und Kontrolle), BGP (Betriebliche Geschäftsprozesse) und viele mehr, kennen. Danach machten wir einen Rundgang durch die Schule und hatten in den einzelnen Stunden immer wieder lustige Vorstellungsrunden.

Einmal in der Woche gibt es einen festen Berufsschultag, zu dem alle zwei Wochen ein weiterer Schultag kommt, was die Ausbildung sehr abwechslungsreich gestaltet.

Nach und nach lernen wir Schüler uns auch immer besser kennen.  Und auch die ersten Themen wie Dreisatz, Jugendarbeitsschutzgesetz und Einführung in Excel sind mittlerweile schon beendet. Ich bin gespannt, welche Themen noch kommen werden…

Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Teil 1

Informationstechnisches Büromanagement (Excel und Word)

Teil 2

Wirtschafts- und Sozialkunde

Kundenbeziehungsprozesse (darunter zählt auch KSK – Kaufmännische Steuerung und Kontrolle)

Mündlich:

Fachaufgabe in der Wahlqualifikation

Bei der mündlichen Prüfung hat der Prüfling die Auswahl sich zwischen einer der beiden folgenden Varianten zu entscheiden:

Report-Variante

Für jede der beiden Wahlqualifikationen erstellt der Prüfling einen max. 3-Seitigen Report über die Durchführung einer betrieblichen Fachaufgabe.

Einer der beiden Reporte ist Grundlage für das fallbezogene Fachgespräch. Für welchen Report sich der Prüfungsausschuss entscheidet, teilt er dem Prüfling am Tag des fallbezogenen Fachgespräches mit.

Klassische Variante

Der Prüfungsausschuss entscheidet, welche Wahlqualifikation Grundlage des fallbezogenen Fachgespräches ist. Für diese Wahlqualifikation entwickelt er zwei praxisbezogene Fachaufgaben. Daraus kann der Prüfungsteilnehmer eine Aufgabe wählen. Dem Prüfling ist eine Vorbereitungszeit von höchstens 20 Minuten einzuräumen.

Unabhängig von der gewählten Variante, darf das fallbezogene Fachgespräch max. 20 Minuten dauern. Die Prüfung wird als Einzelprüfung durchgeführt.

Mein Fazit:

Für Teil 1 der Abschlussprüfung wird man in der Schule sehr gut vorbereitet, diese Prüfung findet eineinhalb Jahre nach Ausbildungsbeginn statt. Ich bin nun im dritten Ausbildungsjahr und werde schon bald meinen zweiten Teil der Abschlussprüfung absolvieren. Im Juli habe ich meine mündliche Prüfung, bei der ich mich für die Report-Variante entschieden habe.

Ich finde diese Art von Abschlussprüfung sehr gut, da die Prüfung  in Teil 1, Teil 2 und mündlich aufgeteilt ist.

Unsere neuen Azubis

„Herzlich Willkommen“ heißen wir unsere fünf neuen Auszubildenden. Wir wünschen euch einen guten Start und viel Spaß bei eurer Ausbildung.

Rechte Tischseite:

Von vorne: Madita Janussek, Elisabeth Rosner (beide Ausbildung zur Textil-und Modenäherin) und Alina Hofmann (Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement)

Linke Tischseite:

Von vorne: Theresa Schmidt (Ausbildung zur Textil-und Modenäherin) und Kristin Herath (Ausbildung zur Industriekauffrau)

Azubi Modenschau am Sommerfest

Wie jedes Jahr hatten wir an unserem letzten Arbeitstag vor dem Sommerurlaub ein Sommerfest. Dort werden unter anderem langjährige Mitarbeiter geehrt und einige Artikel der neuen Kollektionen bei einer Modenschau vorgestellt. Dieses Jahr durften wir aus dem gewerblichen Bereich, zum zweiten Mal selbst eine Azubi-Kollektion erstellen und am Sommerfest vorstellen.

Zu Beginn hatten wir uns verschiedene Themen ausgesucht. Da dieses Jahr die WM war, einigten wir uns darauf einige Länder als Bademoden vorzustellen (Deutschland, Russland, Brasilien und Saudi Arabien). Als zweites Thema suchten wir uns “ Die 4 Elemente“ aus. Wir fanden die Idee Feuer, Wasser, Luft und Erde als Bademode sehr interessant und dachten uns, dass es mal was neues und außergewöhnliches wäre.

Nachdem wir uns die passenden Stoffe ausgesucht hatten, änderten wir die vorhandenen Schnitte ab, bis uns das Ergebnis gefiel.  Danach testeten wir erst, ob die Badeteile auch so zu verarbeiten sind, wie wir uns das vorstellten. Zum Glück mussten wir nicht viel abändern und konnten die Teile für unsere zwei Serien nähen.

Die ganzen Ideen für diese 2 Themen hatten wir alle aus dem Kopf und wir haben uns alle sehr viel Mühe bei der Umsetzung gegeben. Über das positive Feedback, welches wir bekamen, haben wir uns sehr gefreut ;).

Hier ein paar Bilder von der Modenschau.

Die 4 Elemente

WM 2018

Team Gold – Kommunikations- und Telefontraining

Hey Leute ich bin’s nochmal.

Wie schon mal erwähnt hatten wir im Frühjahr nochmals ein Seminar von Team Gold. Ich möchte euch nur einen kleinen Teil zeigen was wir gelernt haben.

Telefon

Die 10 Regeln am Telefon:

  1. Einfachheit
  2. Gliederung
  3. Kürze
  4. Bildhafte Sprache
  5. Pausen einhalten
  6. Entschlossenheit zeigen – Keine Konjunktive
  7. Keine Fachbegriffe
  8. Kundenorientierter „Sie“ Standpunkt
  9. Wiederholung wichtiger Infos
  10. Entschuldigen – Wenn nötig

Außerdem durften wir an einer interessanten Übung teilnehmen. Diese bestand darin, dass eine Person den Kunden & die andere Person sich selbst gespielt hat. Diese beiden Personen haben telefoniert und wurden dabei aufgenommen. Somit konnten wir im Nachhinein feststellen, was wir gut gemacht haben bzw. was nicht so gut war.

Kommunikation

Grundlagen der Kommunikation:

– Man kann nicht „nicht“ kommunizieren

-Kommunikation ist immer auch nonverbal (= nicht mit verbalen Ausdrucksmitteln)

– Unser Verhalten löst bei unserem Gesprächspartner immer auch auch eine Reaktion in seinem Verhalten aus.

Quellen: „AzubiPowerProgramm, Team-Gold, Herr Dörfler